Weinstock

Bekannte Weinlagen um die Mainschleife bei Volkach (frühere Lagebezeichnungen)

Astheimer Karthäuser
Escherndorfer Berg
Escherndorfer Fürstenberg
Escherndorfer Lump
Gaibacher Schlosspark
Gaibacher Kapellenberg
Hallburger Schlossberg
Krautheimer Sonnenleite
Lindacher Kreuzpfad
Neuseser Glatze
Nordheimer Kreuzberg
Nordheimer Vögelein

Obereisenheimer Höll: Die Lagebezeichnung geht auf eine alte Sage zurück:

Schon um das Jahr 1200 wurde in Obereisenheim von Mönchen Wein angebaut, die auf einmal in ihren Fässern einen ´Schwund` feststellten, den sie sich nicht erklären konnten. Um der Sache auf den Grund zu gehen, legte sich der Kellermeister des Nachts auf die Lauer. Er traute seinen Augen nicht, als er den leibhaftigen Teufel erblickte, der froh gelaunt auf dem größten Weinfass saß und es mit einem Schlauch, der im Spundloch des Fasses steckte, in vollen Zügen aussoff. Der gewitzte und mutige Kellermeister sah`s und handelte: Schnell schlug er die Kellertüre zu und fing den Teufel, indem er den Schwanz des Höllenungeheuers in die schwere Kellertüre einklemmte. Da half dem Teufel kein Jammern, Fauchen und Geschrei. Erst nachdem er dem Kellermeister gelobt hatte, die Obereisenheimer Weinberge mit seinem Höllenfeuer zu ´heizen` und durch diese Hitze die Weintrauben stets gedeihen zu lassen, liess er ihn wieder frei.

Obereisenheimer Hoell - teuflisch gut...

Obervolkacher Landsknecht
Sommeracher Engelsberg
Sommeracher Katzenkopf
Sommeracher Rosenberg
Stammheimer Eselsberg
Untereisenheimer Sonnenberg
Vogelsburger Pforte
Volkacher Ratsherr
Wipfelder Zehntgraf
Zeilitzheimer Heiligenberg

...

Weitere Geschichten und Anekdoten zu den Weinlagen sind geplant. Hoffe,dass ich keine wesentliche Lagen vergessen habe; ...im Zweifelsfall Mitteilung , ggf. Probesendungen an den Verfasser ;-)